Von Bremen nach Bremerhaven wieder ab Mai 2018 - Mehr Info hier.

Abfahrten: Tägl. 11:45; 13:30 und 15:15 Uhr. Samstags, sonn- und feiertags zusätzlich um 10:15 und 16:45 Uhr. Weitere Infos zur Weser- und Hafenrundfahrt

Frühstücksfahrt im Oktober jeden Sonn- und Feiertag und an den Adventssonntagen 10:30 Uhr. Infos: Sonntagsfrühstück an Bord

Veranstaltungskalender


Worpswede und seine Umgebung - immer einen Ausflug Wert

Künstlerdorf seit 1889

Die Kunst, in der sich die allgemeine Sehnsucht nach unberührter Natur spiegelte, traf den Nerv des Publikums und begründete den Worpswede-Mythos. Paula Modersohn-Becker, Worpswedes berühmteste Malerin, schwärmte von einem „Wunderland“, und der Dichter Rainer Maria Rilke rühmte neben der weiten Ebene den „Himmel von unbeschreiblicher Veränderlichkeit und Größe“. Worpswede und das umliegende Teufelsmoor wurden zum Anziehungspunkt für Künstler, Kunst- und Naturliebhaber, die sich bis heute für diesen Ort begeistern.

Worpswede mit dem Schiff

Kultur und Natur per Schiff und Rad

Worpswede und das Teufelsmoor sind zwei der herausragendsten Ziele für Ausflüge in die Bremer Region. Von der Wümme bis fast nach Bremervörde erstreckt sich die gesamte Moorlandschaft, aber die Hochmoore um Worpswede und den Weyerberg sind nicht nur als bedeutender Naturraum, sondern durch die Bilder der Worpsweder Künstler auch als besonderer Kulturraum zu erleben. Deshalb ist die beste Art sich Worpswede zu nähern und Natur und Kultur zu genießen, eine Fahrt auf Lesum und Hamme mit dem Schiff zu unternehmen.
Die Schiffsfahrt von Vegesack nach Worpswede führt Sie vorbei an den traumhaft gelegenen Villen einstiger und heutiger Bremer Kapitäne und Kaufleute, durch eine der ältesten Schleusen Deutschlands, bis in die einzigartige Natur des Teufelsmoors.
Eingebettet in diese unter Naturschutz stehende Landschaft liegt das Ziel der fast 3-stündigen Fahrt.


Vielfalt für Groß und Klein

Der Worpswede-Anleger befindet sich an der Hammebrücke beim Ausflugslokal Neu Helgoland, das ursprünglich auch eine „Hütte“ für die alte Torfkahnfahrt war, wie Melchers und Tietjen


Exkurs: Wieso heißt unser Schiff "Alma"?

Johannes (Pellens) und „Alma“
- zur Namensfindung des Schiffes von Hal över

Der Vater von Johannes Pellens war Johann Christoph Pellens, geb. am 16.6.1801 in Nörten ( bei Göttingen ). Er war Wege-Bau-Condukteur, und er kam nach Burgdamm, um die Stader Landstraße zu bauen (heutige B 74).

Dabei sind auch Ländereien der Familie Pundt im Spiel gewesen, und die Verhandlungen waren wohl so intensiv, daß am Ende der Condukteur in Marßel die Hoferbin Krönke Margarete Pundt im Jahre 1843 heiratete (er war da ja immerhin schon 42 Jahre alt). Er gab seinen Beruf auf und wurde durch seine Heirat Hofbesitzer, und beschäftigte sich vorwiegend mit Pferdezucht).
Das Paar hatte 8 Kinder,6 Söhne und 2 Töchter. „ Er soll ein harter Mensch gewesen sein, der mit Bibel und Rute gleichermaßen regierte“ sagte A. Thill (damaliger Ortsamtsleiter von Burglesum) in einem Vortrag im Heimatverein Lesum.
1856 baute Pellens den stabilen Hengststall zum Wohnhaus um, indem er das Erdgeschoß veränderte (große Diele mit breiter Treppe nach oben) , das Dach aufstockte und ausbaute. Das Gebäude erschien nun wie ein Herrenhaus: Pellens Haus.
Der älteste Sohn Heinrich erbte den Hof (...er war ein schlechter Verwalter, und endete 1890, nach einer Zechtour, tot in Marßel an einer Hecke) Der zweite Sohn, Christel, wurde Erbe. Die anderen Brüder, so auch Johannes, wanderten nach Amerika aus und wurden erfolgreiche Geschäftsleute.
Aber Johannes zog es aber wieder in die alte Heimat zurück, denn seine Liebste, Alma Brinkama, war nicht nach Amerika mitgekommen und ohne sie konnte er dort nicht leben. 1893 heirateten die beiden und Johannes baute seiner Frau die „ Villa Marßel“,welches später ein berühmtes Ausflugslokal wurde und: wohin dann das nach „ Alma“ benannte, elegante, neue und mit einer Kajüte versehene Motorschiff fuhr (von Burg, Villa Marßel, Ritterhude, Tietjens Hütte nach Worpswede).
Johs. Pellens nannte sich später (nach Christels Tod 1895) Gutsbesitzer und war Mitglied im Gemeinderat von Burgdamm. Er vermachte 1927 der Gemeinde die Flächen für den „Pellens Park“ mit der großen Sportanlage! Die Villa wurde 1975 abgerissen.
Der „Gutshof“, Pellens Haus, steht noch an der Straße ‚Marßel’.
Der einzige Sohn von Johannes Pellens (der sich drüben „John“ nannte) war Johannes Theodor, genannt „Jonny“.
Quelle: u.a. A. Thill, Vortrag vor dem Heimatverein Lesum, ca. 1980


Hier gibt es noch mehr Geschichte zu Johannes Pellens und Alma Brinkama:
www.heimatverein-lesum.de/burglesumer-geschichte-n/

Übrigens: die erste "Alma" , die die gleiche Strecke fuhr wie heute, wurde von Johannes Pellens 1910 bei der Unterweser AG / Schichau-Werft in Bremerhaven in Auftrag gegeben. Die zweite und jetzige „Alma“ ist angeblich so um 1925 gebaut, da lebte J. Pellens auch noch...
Die Frage ist also, warum war die erste "Alma" so schnell kaputt oder verkauft: für uns ein Rätsel!
Zwischendrin hieß die "Alma" zuerst "Hanseat" später "Sansibar", bis Hal över kam, und an die Namenstradition anknüpfte.


Mit dem Schiff hin und zurück

Der Ausflug „zu Fluss und zu Fuß“ ab Vegesack ist ein Klassiker: ab Anleger Vegesack (Signalstation) fährt man die Lesum hinauf, am Zusammenfluss von Wümme und Hamme vorbei nach Ritterhude, durch die alte Ritterhuder Schleuse  („das Tor zum Teufelsmoor“) hindurch auf der Hamme weiter, an Tietjen's Hütte vorbei bis Neu-Helgoland.


Kombination Schiff und Rad

Von Vegesack mit dem Rad nach Worpswede, man sieht sich in Worpswede um, da gibt es eine Menge Angebote und Führungen bei Tourist-Information Worpswede www.worpswede.de. Nachmittags fährt man dann mit der Alma von Neu Helgoland wieder zurück nach Vegesack.
Oder das ganze umgekehrt: mit der Alma morgens von Vegesack nach Neu Helgoland und nach der Besichtigung von Worpswede mit dem Rad zurück.
An vielen Terminen gibt es die Möglichkeit mit der Oceana ab Bremen zu fahren und in Vegesack auf die Alma umzusteigen. Nach den Besichtigungen in Worpswede macht man dann eine schöne Tour über Trupermoor, Lilienthal, Kuhgraben und Bürgerpark (ca. 25 km) zurück.
Natürlich geht das ganze auch umgekehrt. Zunächst die schöne Tour mit dem Rad bis Worpswede und dann nach den Besichtigungen nachmittags mit der Alma zurück nach Vegesack und an vielen Terminen mit der Oceana weiter bis Bremen.


Kombination Schiff, Bus und Bahn

Mit der Oceana und Alma nach Worpswede, Besichtigungen, dann mit dem VBN-Bus zurück nach Bremen. Umstieg auf die Oceana möglich.
Alternativ bietet sich die Fahrt mit dem Moorexpress an. Siehe Fahrplan Moorexpress und Sonderfahrten von Hal över.


Die Alma chartern

Die „Alma“ steht in Vegesack bereit und verfügt über 88 Restaurantplätze.

- Tanz oder Besprechung
- Musik oder Präsentation
- Restaurantbestuhlung oder Stehempfang
- Sekt oder Selters
- Party oder Konferenz
- Abendkleid oder Frühstücksjeans
- Multimedia oder Live
- Goldene Hochzeit oder Jungesellenabschied
- Weser hoch oder Hamme runter...

Sagen Sie uns, wo und wann


Newsletter

Unser Newsletter bietet immer aktuelle Infos zu Veranstaltungen und wertvolle Freizeittipps für Bremen und umzu.
Zur Newsletteranmeldung.

Downloads

Im Downloadbereich halten wir neben dem aktuellen Programm weitere Informationen für Sie bereit. 
Hal över Übersicht 2018 (Vorschau)
Hal över Gesamtprogramm 2017
Downloadbereich